Ehrenplakette: Drei Lüdenscheider ausgezeichnet

Ehrenplakette
v.l.n.r. Dieter Dzewas mit den Geehrten Helmut Pahl, Hanni Bethke und Hans-Dieter Rabenschlag. Fotos: Marit Schulte / Stadt Lüdenscheid

In der Festsitzung des Rates am Montag, 10. Februar, überreichte Bürgermeister Dieter Dzewas drei Personen die Ehrenplakette, eine der höchsten Auszeichnungen, die die Stadt verleihen kann. Die Geehrten waren Helmut Pahl, Hanni Bethke und Hans-Dieter Rabenschlag. Musikalisch begleiteten Katja Fernholz-Bernecker (Gitarre) und Johannes Gehring (Violine) von der städtischen Musikschule die Festsitzung.

In seiner Rede lobte Bürgermeister Dzewas die gemeinnützige Arbeit der zu Ehrenden mit Blick auf die postmoderne Gesellschaft, in der die persönlichen Belange zunehmend vorangestellt werden. Gerade deshalb sei das gesellschaftliche Engagement von Pahl, Bethke und Rabenschlag noch bemerkenswerter.

Helmut Pahl war über 30 Jahre lang leidenschaftlicher Pädagoge in der Stadt. In dieser Zeit erlebte er nicht nur mehrere Schülergenerationen als Lehrer an der Albert-Schweitzer-Hauptschule, sondern verfasste auch unzählige Veröffentlichungen zur Geschichte der kulturellen Szene in Lüdenscheid. Viel Zeit verbrachte Pahl damit, Künstlerbiografien zu schreiben und somit einheimische Künstler und ihr Werk ins Licht zu rücken. In seine Dankesrede schloss Helmut Pahl mit den Worten: „Ohne Kunst geht eine Stadt zugrunde. Lassen Sie es nicht soweit kommen.“

Musikalisch begleiteten Katja Fernholz-Bernecker (Gitarre) und Johannes Gehring (Violine) von der städtischen Musikschule die Festsitzung.
Musikalisch begleiteten Katja Fernholz-Bernecker (Gitarre) und Johannes Gehring (Violine) von der städtischen Musikschule die Festsitzung.

Hanni Bethke war neben ihrem Beruf in verschiedenen Gemeinschaften, Gruppen und Parteien aktiv, zum Beispiel bei der Frauengruppe Lüdenscheiderinnen in Aktion und der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen – vor allem aber seit über 20 Jahren bei der Lüdenscheider Tafel. Mit viel Engagement kam sie der täglichen Arbeit dort nach und beschäftigte sich darüber hinaus mit Werbung und der Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, um Kooperationen, wie die Schulranzen-Aktion, zu organisieren.

Auch Hans-Dieter Rabenschlag engagierte sich fast 15 Jahre lang bei der Lüdenscheider Tafel und hat in dieser Zeit viel bewegt. Die größte Herausforderung dabei war der Umzug des Vereins von der Lösenbacher an die Altenaer Straße. Seit dem vergangenen Jahr ist Rabenschlag Ehrenvorsitzender und hilft weiterhin bei der Registrierung neuer Kunden mit.

Im Anschluss an die Festsitzung konnten die Geehrten, gemeinsam mit dem Rat, dem Bürgermeister und ihren Angehörigen, die Verleihung feiern.

Lüdenscheid, 12.02.2020