Altstadt: Tiefbauarbeiten in der Wilhelmstraße schneller als geplant beendet

Baugrube in der Wilhelmstraße
Vertreter von der Enervie Vernetzt, dem SELH sowie vom ausführenden Unternehmen nehmen eine Baugrube in der Wilhelmstraße in Augenschein. Foto: Marit Schulte-Zakotnik

Seit März 2021 wurden die Ver- und Entsorgungsleitungen in der unteren Wilhelmstraße erneuert. In dieser Woche sollen die Arbeiten nun abgeschlossen werden. Damit ist die Maßnahme des Netzbetreibers "ENERVIE Vernetzt", der SELH (Stadtentwässerungsbetrieb Lüdenscheid Herscheid AöR) und der Stadt Lüdenscheid sogar noch etwas schneller als geplant umgesetzt.

Für die Dauer der Maßnahme war extra ein Baustellenbüro an der Wilhelmstraße 1 eingerichtet worden, an das sich Anwohner, Gastronomen und Gewerbetreibende mit Infos oder Beschwerden wenden konnten. Da die Arbeiten fast immer problemlos verliefen, wurde davon jedoch nur wenig Gebrauch gemacht. Obwohl der Lieferverkehr in der unteren Wilhelmstraße nur begrenzt möglich war, konnte der Handel ohne größere Einschränkungen öffnen. Viele Passanten nutzten ihren Aufenthalt in der Innenstadt auch dazu, an der jeweiligen Baugrube zu verweilen und die Arbeiten am Kanalnetz und den Strom-, Gas- und Wasserversorgungsleitungen einige Meter unter Straßenniveau zu verfolgen.

Umbau der Altstadtgassen beginnt

Die Neugestaltung der öffentlichen Räume in der Alt- und Innenstadt geht weiter voran. Während die Tiefbauarbeiten in der Wilhelmstraße dem Ende entgegengehen, steht die Neugestaltung der Altstadtgassen kurz vor dem Start.

Ein zentrales Element des "Integrierten Handlungskonzepts Altstadt" (IHKA) ist die Stärkung Neugestaltung der öffentlichen Räume. Damit soll das Bild der Altstadt aufgewertet, die Aufenthaltsqualität verbessert und Zugangsbarrieren für alle Altersgruppen so gut wie möglich abgebaut werden.

Das Büro Franz Reschke Landschaftsarchitektur aus Berlin hat eine Planung entworfen, die nun Stück für Stück umgesetzt wird. In den nördlichen Altstadtgassen sollen die Arbeiten zum Austausch des Pflasters am 28. September beginnen. In diesem Zuge wird auch die Fläche des Burgspielplatzes abgeräumt und die Fläche zunächst als Baulager genutzt. Sobald die Witterung es zulässt, soll es dann im Frühjahr 2022 am Graf-Engelbert-Platz sowie an der Luisenstraße weitergehen. Auch die Gestaltung des Burgspielplatzes erfolgt dann. In weiteren Schritten folgen die Arbeiten in der oberen Wilhelmstraße und in den südlichen Altstadtgassen.

In einem letzten Bauabschnitt soll dann die untere Wilhelmstraße aufgewertet werden. Die Gelder für diesen letzten Bauabschnitt werden aktuell beim Fördergeber beantragt. Mit einer Bewilligung ist frühestens im kommenden Sommer zu rechnen.

Im Altstadtbüro an der Luisenstraße 19 hängen die aktuellen Planungen aus. Während der gesamten Baumaßnahme sind der Projektleiter des STL, Karsten Koppmeier (Rufnummer 02351 3652-450), sowie seine Kollegin Susanne Krawczak (Rufnummer 02351 17-2162) telefonisch für Anwohner und Gewerbetreibende bei Fragen oder Problemen ansprechbar.

Vorab informiert die Wirtschaftsförderung Kreisstadt Lüdenscheid (WKL) die Gewerbetreibenden in der Altstadt über die Planungen zur Baustelle mit einer digitalen Baustellen-Mappe. Diese und weitere Infos stehen auch unter www.mensch-altstadt.de bereit.

Lüdenscheid, 23. September 2021